Ausgangssituation

Zur Gründung des Vereins „SAM – Sozial- Aktiv- Menschlich e. V.“ hat die Stadt Hameln als Schulträgerin der allgemeinbildenden Schulen des Stadtgebietes maßgeblich beigetragen, denn auf ihre Initiative wurden im Jahr 2006 durch die IMPULS gGmbH qualifizierte „Pädagogische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“ eingestellt, um in den Schulen zusätzliche Aufgaben zu erledigen, die nicht durch Landesaufgaben vorgegeben waren. Durch diese Maßnahme konnten wesentliche Verbesserungen der schulischen Arbeit erreicht und viele Schülerinnen und Schüler individuell unterstützt werden.

Nach zwei Förderjahren musste die Schulträgerin die Förderung aus haushaltsrechtlichen Gründen leider einstellen.

So entschlossen sich die beteiligten Schulleiter, die unverzichtbare Arbeit der pädagogischen Mitarbeiter/innen fortzusetzen und eigenständig und ehrenamtlich nach Finanzierungsmöglichkeiten der Stellen zu suchen. Um die Zuwendung von Spenden langfristig zu sichern, war es notwendig, das Engagement der einzelnen Schulen zu bündeln und einen gemeinnützigen Verein zu gründen.

Gründungsmitglieder des Vereins „SAM – Aktiv – Sozial – Menschlich e. V.“ (Juni 2008):

  • Birgit Albrecht (Grundschule Rohrsen)
  • Marion Breimann (Grundschule Tündern)
  • Werner Heuer (Grund- und Hauptschule Pestalozzi)
  • Dagmar Hoffmann (Grundschule Hohes Feld)
  • Andreas Jungnitz (Schiller-Gymnasium)
  • Gudrun Kruppe (Sertürner-Realschule, IGS Hameln)
  • Uta Mager (Grundschule Klein Berkel)
  • Hariet Oetke-Böhm (Grundschule Basberg)
  • Raimund Seeldrayers (Grund- und Hauptschule Klütschule)
  • Gabriele Brakemeier (Impuls gGmbH)

Seitdem engagieren sich viele weitere Schulleiter und Schulleiterinnen der Stadt Hameln und des Landkreises Hameln-Pyrmont ehrenamtlich im Verein SAM e. V., um die schulische Situation aller ihrer Schülerinnen und Schüler und insbesondere die Bildungschancen der sozial benachteiligten Kinder zu verbessern.
Im Dezember 2016 arbeiten insgesamt 40 Schulleiter/innen als aktive Mitglieder bei SAM e. V. mit und organisieren die Mitarbeit von inzwischen 100 (!!) pädagogischen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in ihren Schulen.